Youtube Logo
Xing Logo
FactoryHack Logo
Logo Logo Logo Logo Logo

Mit dem Bewerbungskonzept „Wir gestalten das neue UrbanLand“ hat OstWestfalenLippe (OWL) den Zuschlag für die REGIONALE 2022 erhalten. Damit hat die Region zum zweiten Mal nach dem Jahr 2000 die Chance, mit besonderer Unterstützung durch das Land Nordrhein-Westfalen Strategien und Projekte zu entwickeln und umzusetzen, um sich für die Zukunft fit zu machen. Nach dem Aufbau der Strukturen startet die REGIONALE 2022 nun an die Konkretisierung der Inhalte. Ein Workshop für den Mittelstand fand dazu am Freitag, den 13. April im CIIT mit rund 100 Vertreter aus Kreisen und Kommunen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen, Wirtschaftsförderungseinrichtungen und wirtschaftsnahen Organisationen, Unternehmen, Bildungseinrichtungen und gesellschaftlichen Gruppierungen statt.

Die Workshops weiten den Blick auf die Region OWL und ihre inhaltlichen und räumlichen Zukunftsperspektiven. Sie bieten Inspiration für die Entwicklung von Ideen und Projekten für die REGIONALE 2022 und dienen dazu, die zielgerichtete Entwicklung von Projekten zu den vier Handlungsfeldern des neuen UrbanLandes vorzubereiten. Ziel des 2. Workshops war es, die Herausforderungen des Mittelstands in OWL zu diskutieren sowie Ansätze für Projektideen zu entwickeln und zu konkretisieren.

Herbert Weber und Annette Nothnagel (beide OWL GmbH) begrüßten die Gäste im CIIT und gaben einen Ausblick auf die Besonderheiten der Region, die Ziele der Regionale2022 und wofür der neue Mittelstand steht. Wolfgang Marquardt (OWL GmbH), Michael Führs (büro frauns) und Andreas Brüning (Urban Catalyst GmbH) stellten die bisherigen Workshop-Ergebnisse und zukünftige Aufgaben vor. „Eine der Ziele ist Raum zum Querdenken zu schaffen, an einem dieser Orte sind wir schon. Davon brauchen wir noch mehr“, so Führs. Die Büros URBAN CATALYST GmbH und büro frauns sind mit der Begleitung des Startprozesses und der Erarbeitung eines „Navigationssystems“ für die REGIONALE 2022 beauftragt. Anschließend stellten Dr. Peter Köhler (Weidmüller Gruppe) und Ernst-Constantin Hasse (Schwering & Hasse Elektrodraht GmbH) als erfahrene Unternehmenslenker dem Plenum vor, welche Perspektiven Unternehmen in Stadt und Land haben, von der Innovationsinfrastruktur über Bildung und Fachkräfte bis zur Standortattraktivität.

Die Themen des 2. Workshops „Der neue Mittelstand“, die in Gruppenarbeit an vier Thementischen erarbeitet wurden, waren Innovationsentwicklung, Gründung und Unternehmertum, Berufliche Bildung sowie Fachkräftesicherung und Arbeitgeber-Attraktivität. Gemeinsam wurde im Plenum erörtert, wie sich OWL insgesamt entwickeln muss, um zukunftsfähig zu sein. Die Workshop-Teilnehmer diskutierten angeregt an den Thementischen über die weitere Entwicklung, Herausforderungen und mögliche Projekte für die Region Ostwestfalen-Lippe, allesamt mit dem Ziel innovative Zukunftsthemen für den Mittelstand zu erschließen.

Weitere Informationen und Termine:

Workshop 1, 22. März: „Die neue Mobilität“

Workshop 2, 13. April: „Der neue Mittelstand“

Workshop 3, 27. April: „Das neue Stadt Land Quartier“

Workshop 4, 05. Mai: „Die neuen Kommunen ohne Grenzen“

www.regionale2022.de und http://www.ostwestfalen-lippe.de/regionale-2022/regionale-2022.html

 

Impressionen:

DSC09484 webDSC09487 webDSC09515 webDSC09529 webDSC09535 web

Top